LIVING PLUS

Egal ob Bad, Schlafzimmer, Hauseingang oder Küche: Sie können Ihr eigenes Zuhause mit baulichen Veränderungen und technischen Hilfsmitteln so umgestalten, dass ein unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden möglich ist. Oft haben schon Kleinigkeiten eine große Wirkung. Sie können Modernisierungen Stück für Stück umsetzen, wenn sich Ihre Bedürfnisse mit der Zeit ändern. Oder sie planen vorausschauend für die Zukunft.

Ziel der Wohnberatung: 

  • Dass Sie sich in Ihrer vertrauten Umgebung jederzeit und noch viele Jahre sicher, selbstständig und wohl fühlen.
  • Durch kleine Umbauten oder unterstützende Technik ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben zu Hause bis ins hohe Alter zu ermöglichen.

Die kostenlose Wohnberatung LongLeif LIVING PLUS ist ein wichtiger Baustein, damit ältere Menschen solange wie möglich eigenständig und sicher zu Hause leben können – egal ob mit kleinen körperlichen Einschränkungen oder mit Pflegebedürftigkeit. Mit der finanziellen Unterstützung des Landkreises kann LongLeif die Beratung im gesamten Landkreis anbieten.

Landrat Anton Speer

GUT ZU WISSEN:

Bei diesen Veränderungen sind Sie und Ihre Angehörigen nicht auf sich allein gestellt. Das Team der „LongLeif“-Wohnberatung berät und unterstützt Sie bei diesem Prozess mit viel Fachwissen, Erfahrung und Einfühlungsvermögen. 

Die Wohnberatung wird anteilig aus Mitteln der LongLeif und des Landkreises finanziert, entsprechend einer zunächst bis Ende 2021 laufenden Kooperationsvereinbarung. Darin ist geregelt, dass die Wohnberatung durch Mitarbeiter*innen der LongLeif aus einer Hand für den gesamten Landkreis und ohne Alterseinschränkung angeboten werden kann – mit entsprechender finanzieller Beteiligung durch den Landkreis.

Das Team der Wohnberatung LongLeif LIVING PLUS (v. l.): Ursula Lampl, Joseph Heiß, Markus Heberle und Barbara Wilk.
Das Team der Wohnberatung LongLeif LIVING PLUS (v. l.): Ursula Lampl, Joseph Heiß, Markus Heberle und Barbara Wilk (© Phillip Guelland)

AAL-Musterwohnung

Ziel der Musterwohnung:  

eine Brücke zwischen „High-End-Forschung“ und der Unterstützungstechnik schlagen, die jetzt schon für alle Menschen im Alltag nutzbar ist.

Mit Fördermitteln der Regierung von Oberbayern in Höhe von 100.000 Euro konnte 2019 eine sogenannte AAL-Musterwohnung in Garmisch-Partenkirchen eingerichtet werden. Die Abkürzung AAL steht für „Ambient Assisted Living" – und dieser Begriff wiederum für Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, die neue Technologien in den Alltag einführen, um die Lebensqualität für (ältere) Menschen zu verbessern. Ins Deutsche übersetzt steht AAL für „Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben“.

Die Finanzierung der Musterwohnung erfolgte zu 90 Prozent durch die Fördermittel der Regierung von Oberbayern und zu 10 Prozent durch LongLeif.